IMMER AUF DEM LAUFENDEN

Zum Archiv

Klimaschutzmanagerin

Kathrin Klaffke

Seit Juni 2015 ist Kathrin Klaffke Klimaschutzmanagerin der Energieregion Hümmling. Die Stelle wurde vom 01.06.2015 bis zum 31.05.2018 durch die nationale Klimaschutzinitiative zu jeweils 50 Prozent im Rahmen der Projekte "Einführung eines Prämiensystems zur Energieeinsparung an den Schulen des Naturstandpunktes Hümmling" und "Klimaschutzmanagement Naturstandpunkt Hümmling"gefördert.

Anschließend wurde die Stelle im Rahmen das Projekt "Fachlich-inhaltliche Unterstützung bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzepts der Energieregion Hümmling - Anschlussvorhaben" weiteregefördert. Seit dem 01.06.2020 ist die Stelle verstetigt.

Kathrin Klaffke ist Umweltökonomin. Bevor sie für die Energieregion tätig wurde, war u.a. sie 10 Jahre in der Erwachsenenbildung als Bildungsreferentin für die Historisch-Ökologischen Bildungsstätte in Papenburg tätig.

Klimaschutzmanagement Naturstandpunkt Hümmling

Das Projekt "Klimaschutzmanagement des Naturstandpunkts Hümmling"" (jetzt Energieregion Hümmling) wurde vom 01.03.2015 bis zum 31.05.2018 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitive des Bundesministeriums für Umwelt unter dem Förderkennzeichen 03K00513 gefördert. Betreut wurde das Projekt vom Projektträger Jülich (PTJ).

Ziel des Klimaschutzmanagements ist es, die im Klimaschutzkonzept der Energieregion Hümmling beschriebenenen Maßnahmen umzusetzen.

Das Klimaschutzkonzept umfast die folgenden Handlungsfelder: 

Handlungsfeld 1: Erneuerbare Energien

Handlungsfeld 2: Energieeffizienz in der Wirtschaft

Handlungsfeld 3: Planen, Bauen, Sanieren

Handlungsfeld 4: Kommunales Energiemanagement

Handlungsfeld 5: Klimaschutz und Bildung

Handlungsfeld 6: Öffentlichkeitsarbeit

Einführung eines Prämiensystems zur Energieeinsparung an den Schulen des Naturstandpunkts Hümmling

Bild: BMU

Das Projekt "Einführung eines Prämiensystems zur Energieeinsparung an den Schulen des Naturstandpunkts Hümmling" richtete sich an alle Grund- und weiterführenden Schulen und Kitas der vier Samtgemeinden und wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative unter dem Förderkennzeichen 03K00798 gefördert. Die Laufzeit betrug 3 Jahre: vom 01.06.2015 bis zum 31.05.2018.

Begleitend dazu wurde dazu das "Starterpaket" vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die Laufzeit war vom  01.06.2015 bis zum 31.05.2018. Im Rahmen des Starterpaketes wurden gering-investive Maßnahmen durchgeführt und pädagogische Maßnahmen gefördert. Dank des Starterpakets wurden die Energieteams der Schulen mit Messgeräten ausgestattet.

Anschlussvorhaben

Mit dem Anschlussvorhaben wird das Klimaschutzmanagement fortgesetzt. Das Vorhaben trägt den Titel "Fachlich-inhaltliche Unstützung bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzepts der Energieregion Hümmling" und wird von der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums unter dem Förderkennzeichen 03K00513-1 gefördert. Die Laufzeit des Vorhabens ist vom 01.06.2018 bis zum 31.05.2020. Betreut wird das Projekt vom Projektträger Jülich (PTJ).

Ziel des Anschlussvorhabens ist es, bisher nicht realisierte Maßnahmen als auch fortlaufende aus dem integrierten Klimaschutzkonzept der Energieregion Hümmling umzusetzen. Darüber hinaus sind auch neue Maßnahmen geplant, die sich durch aktuelle Entwicklungen ergeben haben und bisher nicht im Klimaschutzkonzept enthalten sind.

Folgende Arbeitsschwerpunkte sind vorgesehen:

Handlungsfeld 1: Erneuerbare Energien

Handlungsfeld 2: Energieeffizienz in der Wirtschaft

Handlungsfeld 3: Planen, Bauen, Sanieren

Handlungsfeld 4: Kommunales Energiemanagement

Handlungsfeld 5: Klimaschutz und Bildung

Handlungsfeld 6: Öffentlichkeitsarbeit